Der Karneval von Cádiz ist das typischste Fest von Cádiz

Cádiz ist eine an der andalusischen Küste gelegene antike Stadt, in der, umgeben vom Atlantik, immer eine angenehme frische Meeresbrise weht ... Eine Stadt mit Tradition, die 1100 vor Christus gegründet wurde. Cádiz ist eine ruhige Stadt, ausser wenn ihr grösstes Fest ansteht: der Karneval, mit seinen Chören, Chirigotas, ... den originellen Kostümen und Masken, seinen Scherzen, Faschingsumzügen ...

Cádiz ist berühmt für den Humor seiner Einwohner und dem Karneval, bei dem bekannte Persönlichkeiten, Politiker und Stars mit einem unvergleichlichen Einfallsreichtum nachgeahmt und in Liedern verhöhnt werden. Die zentralen Figuren sind die musikalischen Gruppen (Chöre, Chirigotas, ...), die aus 3 bis zu 40 Sängern bestehen. Im Theater Gran Falla treten diese einen relativ ernsten  Gesangswettbewerb an, der noch vor dem eigentlichen Karnevalsfest stattfindet und im spanischen Fernsehen übertragen wird. Die Konkurrenz ist stark, Monate vorher üben die Teilnehmer mit viel Engagement und Leidenschaft.

Die berühmtesten Gesangsgruppen sind die "Chirigotas", die für gewöhnlich aus aus zehn Sängern bestehen und von einer Pauke, einer Trommelbox (eine spezielles Perkussioninstrument) und Gitarren begleitet werden. Ihr Reperoire gilt als das satirischste unter allen Gesangsgruppen und die Qualität ihrer Lieder (geschrieben von lokalen Autoren) kann sehr gut sein. Abwechselnd nutzen sie nur einige bestimmte Musikformen, wie den Tango oder den Paso Doble, damit die Menschen sich auf die Texte konzentrieren und mitsingen können.

Der Karneval begann im 17. Jahrhundert, als die Stadt versuchte, den ausgiebig gefeierten Karneval von Venedig zu übertreffen. Die Schiffsmannschaften  verbreiteten die Karnevalslieder bis in weit entfernte Gebiete, insbesondere nach Teneriffa, wo es ähnliche Wettbewerbe gibt. Die Galleonen kamen von der "Neuen Welt" nicht nur mit Gold und Silber zurück, sondern mit einem noch viel grösseren Schatz: den Rhythmen und musikalischen Einflüssen, die immernoch den Karneval dominieren. Afrikanische Rhythmen, Sambas und alte kulumbianische Melodien werden heute in den Strassen mit den eigenen andalusischen Liedern und dem Flamenco gemischt. Während des Bürgerkrieges verbot Franco den Karneval in bestimmten Regionen wegen dessen antiautoritären Themen. 1937 hat er den Karneval aus Angst vor Revolten abgeschafft.

Dennoch, der Karneval wurde in Cádiz nie aufgegeben. Der Karneval wurde zum typischsten Fest von Cádiz und änderte sein Veranstaltungsdatum: er wurde im Sommer zelebriert und machte den Eindruck eines Volksfestes oder einer Kirmes, obgleich die Gruppen weiterhin satirische Lieder mit zweideutigen Wörtern sangen, wodurch sie der Zensur entgingen.

Heutzutage ist die Stadt sechs Monate im Voraus mit der Vorbereitung seiner Kostüme und Lieder beschäftigt, mit denen die Chöre dann im Theater Falla gegeneinander antreten.

Obwohl viele Karnevale an dem Tag vor Beginn der Fastenzeit enden, dauert der Karneval in Cádiz einige Tage länger. Die Umzüge finden an dem Sonntag vor sowie an dem Sonntag nach Aschermittwoch statt.